Ankündigung: Todo-App James im Test

Bisher habe ich im Blog noch keine App-Tests behandelt. Zwar habe ich mit einigen Tests begonnen, diese dann aber nach wenigen Tagen abgebrochen. Die Apps (meistens Todo-Listen oder Notiz-Apps) haben mir einfach nicht gefallen, und ich wollte nichts Schlechtes schreiben. Und dann kam James…

Seit zwei Wochen habe ich die Todo-App James im Teest. Ihr Claim ist “AI-powered Todo-App”. Eigentlich bin ich fleißiger Todoist-Benutzer; sogar Beta-Tester, dennoch teste ich gerne neue Apps.

=> 10%-Rabatt auf James für meine Leser*innen

James hat nun zwei Besonderheiten: Die Art und Weise, wie die künstliche Intelligenz unterstützt gefällt mir sehr gut und nicht ich habe James gefunden, sondern James mich.

Mehr über die Hintergründe und meine Erfahrungen mit James folgen bald im ausführlichen Test!

Bis dahin meine Fragen an euch: Welche Todo-App nutzt ihr? Was ist euch wichtig bei einer Todo-App? Und ist das ein Bund fürs Leben?

Folge 4: Schreib‘ keine Aufgaben in den Kalender

Seit der letzten Folge hast du hoffentlich eine Inbox und stellst sicher, dass alle dir zufliegenden Aufgaben darin landen. Allein diese Verschriftlichung gibt dir das Gefühl der Kontrolle. Damit du dieses Gefühl nicht verlierst und deine Inbox jeden Abend leer ist, müssen wir uns ein paar Techniken zum effektiven Umgang mit Inboxen ansehen. Zuerst müssen wir aber dem Impuls widerstehen, die Aufgaben einfach in den Kalender zu schreiben.

Der Blogpost zur Folge: Tipp2: Schreib‘ keine Aufgaben in den Kalender

Jetzt anhören