Gute Nacht WhatsApp

80% der Benachrichtigungen auf meinem Smartphone stammen von WhatsApp. Für mich der schlimmste Produktivitätskiller. Hier meine Tipps für gezielte WhatsApp-Auszeiten.

Gute Nacht WhatsApp

Fast jede Berichterstattung über WhatsApp dreht sich um das Thema Datenschutz. Möglicherweise ist der bei anderen Messengern „besser“. Aus Produktivitätssicht treibt man den Teufel mit dem Beelzebub aus. WhatsApp ist hier nur stellvertretend für meine Kritik an den Fokuskillern angeführt. Hier meine Tipps in Folge 40 meines Podcasts nebenbei produktiv:

Kann man To-do-Listen lieben? (Folge 83) nebenbei-produktiv

Die To-do-Liste ist ein Stück Papier. Kann man ein Stück Papier hassen, oder sollte man es doch eher lieben? Viele Menschen hassen ihre To-do-Liste. Die Gründe dafür sind vielfältig, meistens aber hausgemacht und haben mit Überforderung zu tun. Es ist ein bisschen so, wie wenn man – aus Frust über die eigene Figur – den Spiegel dafür hasst. Stellen wir uns nun vor, eine gute Fee nimmt uns Stress im Alltag, lässt uns entspannt nach Hause kommen, ohne noch Gedanken an die Arbeit zu verschwenden. Das ganze Leben beginnt plötzlich, sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Muss man diese gute Fee dann nicht für ihr Werk lieben? Eben darum, muss man Task-Manager lieben. Wenn du diese Liebe auch in deinem (Arbeits)leben spüren willst, dann buche doch ein kostenfreies Strategiegespräch bei mir, wo wir prüfen, was dir auf diesem Weg noch fehlt. Gehe dazu auf www.sascha-feth.de.
  1. Kann man To-do-Listen lieben? (Folge 83)
  2. Die Schönheit des Scheiterns (Folge 82)
  3. Proof of Work – Die dunkle Seite von To-do-Listen (Folge 81)
  4. TEIL 2: Nahrungsergänzung: Produktivitätsbooster oder überflüssig? Mit Robin Sorg von Loewi – powered by Bioniq
  5. Nahrungsergänzung: Produktivitätsbooster oder überflüssig? Mit Robin Sorg von Loewi – powered by Bioniq

Mehr Tipps zum Umgang mit Messengern gibt’s in meinem Buch: „Inbox so gut wie zero„.

Ein Gedanke zu „Gute Nacht WhatsApp“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.