Testbericht FitSeat – Fit im Home Office

Was kann das Premium DeskBike FitSeat? Hier meine Erfahrungen aus einem Monat Fitness im Home Office: Mein Testbericht zum FitSeat.

Sitzen wird ja als das neue Rauchen gehandelt. Diese Erkenntnis ist mittlerweile zwar auch schon über 10 Jahre alt, aber zu einer Verhaltensänderung hat es bei den meisten Menschen noch nicht geführt. Freiwillig opfern wir aus Bequemlichkeit Lebensqualität und -zeit und sitzen bequem an unseren Schreibtischen. Vereinzelt werden dann höhenverstellbare Schreibtische angeschafft, die aber nur sporadisch in der oberen Position anzutreffen sind. Und auch dann lungern viele oft nur in verbogener Haltung halbaufgelehnt daran.  Diese schlechte Haltung kompensiert die eigentlichen Vorteile des Stehens dann teilweise wieder. Sollest du jetzt auch zu Hause in diese Erfahrung investieren und dir einen solchen Schreibtisch fürs Home Office gönnen? Ich glaube, dass ich dir heute in meinem Testbericht zum FitSeat eine bessere Alternative zum höhenverstellbaren Schreibtisch vorstellen kann.

Den Beitrag im Podcast anhören:


Die Höhle der Löwen kam zu früh

Da ich von den ersten Staffeln von „Die Höhle der Löwen“ keine Folge verpasst habe, habe ich sicherlich auch die Folge mit dem FitSeat gesehen. Aus verschiedenen Gründen fühlte ich mich damals nicht angesprochen. Teilweise wohl, weil ich mich selbst nicht mit Fahrrädern assoziere, teilweise weil damals das Home Office noch gedanklich in ferner Weite war. Von ähnlichen Büromöbeln auf Basis von Laufbändern hatte ich auch schon gehört. Hier fühlte ich mich eher angesprochen, hatte aber noch keinen Anwedungsfall. Wenn überhaupt, hätte das ja mein Arbeitgeber für mich anschaffen müssen.
Nun kam die Corona-Krise 2020 und ich musste über Schreibtischmöbel nachdenken. Zunächst musste es die Kombination aus altem Küchentisch und -stuhl tun, für die ich mir eine Ecke im Arbeitszimmer meiner Frau eingerichtet habe. Nach wenigen Sitzstunden war klar, dass das keine Dauerlösung sein konnte. So habe ich wenigstens den Stuhl leicht aufgewertet. Danach erst fand der FitSeat seinen Weg zu mir. Genauer gesagt: Der Erfinder und Gründer Jan Gumprecht. Wir hatten ein tolles Interview (hier nachzuhören und hier anzusehen), und der Gedanke des bewegenden Mobiliars fing an mich zu packen. Aber sollte es wirklich welches auf Fahrradbasis werden?

Laufband oder Fahhrad?

Wie gesagt, als Fahrradfahrer betrachte ich mich nicht, sondern viel eher als Läufer. Ein Laufband hat aber entscheidende Nachteile: Es braucht Strom und ist kaum beweglich. Einmal an einer Stelle des Hauses aufgebaut, würde ich es nicht einfach an eine andere Stelle schieben. Und wenn, dann sowieso nur in die Nähe einer Steckdose. Der FitSeat hingegen kommt auf Rollen. Er lässt sich kinderleicht von A nach B schieben. Egal ob ruhige Ecke des Hauses oder vorm Fenster. Strom braucht er ebenfalls nicht. Im Gegenteil: Es ist eine Variante geplant, die den Strom selbst erzeugt. Somit wird künftig das Smartphone oder Tablet bei der Arbeit geladen. Durch die eigene Muskelkraft.
Also habe ich einen FitSeat bestellt. Mattschwarz mit direkt angeschlossener Arbeitsplatte, so dass der Schreibtisch immer direkt mitwandern kann. Geliefert hat DHL, aufgebaut habe ich. Hat ca. 5 Minuten gedauert. Einfach also! Die Arbeitsplatte ist für meine Ansprüche groß genug. Selbst dann, wenn ich das Podcast-Mikrofon auf ihr stehen habe.

FitSeat Arbeitsplatte
Auf der Arbeitsplatte es FitSeat ist genug Platz, für alles was ich wirklich zum arbeiten brauche. Wer mehr Platz braucht, nutzt einen höhenverstellbaren Schreibtisch.

Gleichzeitig passt die Workstation noch durch normale Türrahmen, und ich muss nichts umbauen, wenn ich das Zimmer wechseln möchte. Zusätzlich mag ich die freiwillige Einschränkung auf einen kleinen Schreibtisch. Unordnung kann so gar nicht erst entstehen. Wem das zu klein ist, der greift zu Variante ohne Tischplatte und nutzt seinen bestehenden, höhenverstellbaren Schreibtisch.

Wie es sich mit dem FitSeat arbeitet

Sehr gut! Natürlich ist es am Anfang ungewohnt, die Beine so viel zu bewegen. Auch als Läufer (oder muss ich sagen als „nur“ Läufer) wurden die Beine doch nach ca. 20 Minuten müde. Kein Problem, denn man kann jederzeit aufhören zu treten und dann einfach nur sitzen. Im Flow trete ich auch mal schneller, und merke wie mir warm wird. Dann mache ich wieder etwas langsamer, denn schwitzen möchte ich nicht. Das Smartphone in der Tasche interpretiert meine Beinbewegungen als Fahrradfahren und schreibt mir Akitivitätsminuten gut. So schreibe ich gerade dieses Skript auf meinem FitSeat und hatte eben mal wieder für zwei Sätze Pause. Und weiter geht’s.


Die Tischplatte lässt ich in der Neigung (und natürlich Höhe) verstellen. Es gibt eine praktische Stiftebox, die unter der Platte herausgeklappt werden kann. Leider bringt die Neigungsverstellung einen winzigen Nachteil mit sich: Die Tischplatte hat im Kippwinkel ein leichtes Spiel. Daran gewöhnt man sich aber sehr schnell, und es hat mich nie wirklich beim Tippen oder Lesen gestört. Sollte ich jemals unter die Zeichner gehen, sieht das vielleicht anders aus. Die Platte hat auch eine gute Höhe, um sie als Stehschreibisch/-pult zu benutzen. Diese Funktion benutze ich nur gelegentlich.

Gefällt dir dieser Beitrag bisher?

Möchtest du noch mehr Informationen für dein Selbstmanagement erhalten? Dann abonniere meinen kostenloses Newsletter:

Der zweite, geringe Nachteil, ist das leichte Geräuch, was bei den Umdrehungen entsteht. Mich selbst stört es nicht, andere auf Telefonkonferenzen möglicherweise schon. Kein Problem, ich schalte in Sprechpausen mein Mikro ab und radele weiter. Um die Arbeit meiner Frau nicht zu stören, habe ich für ein anderes Zimmer entschieden.

Ich passe mein Arbeitsumfeld dem FitSeat an, nicht umgekehrt

FitSeat in GoogleFit
Das Smartphone in der Hosentasche trackt die Einheiten auf dem FitSeat.

Mein Projekt für die nächsten Wochen wird nun sein, meine Arbeitsumgebung ideal auf den FitSeat auszurichten. Bisher habe ich den großen Monitor und die Tastatur noch nicht damit in Verbindung gebracht. Dazu wäre mir dann die Platte doch klein und es würde die Beweglichkeit einengen. Stattdessen plane ich, mir einen Monitor an der Wand zu montieren. Per Docking-Station stöpsele ich dann das Notebook an, wann immer der FitSeat in dieser Ecke steht. Ist mir nach einem anderen Raum zu Mute, so schiebe ich kabelloses alles in eine Ecke und arbeite mit meinem Notebook oder Tablet.


Es sind dabei nicht nur die körperlichen Vorteile, in Form von mehr Bewegung und verbrannten Kalorien. Viel mehr habe ich das Gefühl mit der Bewegung besser in den Flow zu kommen. Das Denken fällt mir leichter und ich bleibe länger an einem Thema dran. Physiologisch lässt sich das durch den besseren Blutfuss erklären, wenn die Muskelpumpen in den Beinen den venösen Rückfluss des Blutes fordern. Netter Nebeneffekt (den ich noch nicht eklären kann): Ich habe weniger Hunger zwischen den Mahlzeiten. Wenn ich meine Arbeit am klassichen Schreibtisch auf den FitSeat verlagere gehe ich (fast) nicht zum Kühlschrank. Das löst ein weiteres Problem.

Fazit: Ist der FitSeat zu empfehlen?

Tägliches Arbeiten auf dem FitSeat. Fitness inklusive.

Ja, ich bin begeistert und glücklich mit meiner Anschaffung. Mit fast 2.000€ ist er kein Schnäppchen, das ist mir klar. Den Mehrwert für mich habe, ich aber sofort verstanden. Und dabei geht es mir erst mal nur um das gute Gefühl bei der Arbeit. Die erhoffte Verlängerung der Lebenszeit ist hier noch nicht eingerechnet. Es hätte auch noch günstigere Anbieter gegeben. Hier war ich aber nicht von der Wertigkeit des Produktes überzeugt.

Wer sich in seinem Büro also etwas Gutes tun will, sollte den FitSeat zumindest testen (denn das kann man für einen Monat tun).Wenn du ihn nach der Testphase für gut befindest, kannst du mit dem Rabattcode „nebenbeiproduktiv“ auch noch ein paar Euro sparen (10% Rabatt bei www.fitseat.de). Zusätzlich bekomme ich eine kleine Provision, die ich dann direkt in kostenloses Coaching in dich investiere. Kontaktiere mich einfach, und ich helfe dir als Coach, das beste aus deinem Selbstmanagement auf dem FitSeat zu holen.


Frohes Strampeln!

James, die nächste Aufgabe bitte!

Wer auf der Suche nach einer elektronischen Todo-Liste ist, wird im App-Store von einer riesigen Auswahl erschlagen. Der Großteil davon bietet die ewig gleichen Funktionen, jeweils nur in leicht anderem Gewand. Und dann gibt es seit kurzem James; jedoch nicht im App-Store. Und beides ist gut so.

Todo-Apps im Google Play Store
Die Qual der Wahl: Dutzende Todo-Apps im Play Store

Von 90% der Todo-Listen im App-Store würde ich die Installation nicht mal erwägen. Der Grund ist einfach: Die geräteübergreifende Synchronisation fehlt. Der ernstzunehmende Kreis der Apps sinkt dann rapide: Todoist, Google Tasks, Microsoft Todo (ehemals Wunderlist) und vielleicht noch ein bis zwei weitere. Ausprobiert habe ich sie alle und bin am Ende doch wieder bei Todoist gelandet. Im Gesamtpaket war Todoist für mich immer unschlagbar. Das gilt für den Funktionsumfang, die Zuverlässigkeit und die grandiose Community. So endete jeder App-Test nach spätestens einer Woche.

Dann wurde ich auf James aufmerksam gemacht. Mit niedrigsten Erwartungshaltungen willigte ich ein, die App zu testen. Heute, mehr als drei Wochen später, verwende ich die App immer noch (parallel zu Todoist). Das James die kritische erste Woche bei mir überlebt hat, liegt an einem einzigartigen Feature.

10%-Rabatt auf James für meine Leser*innen

Die künstliche Intelligenz weiß, was zu tun ist!

Anfang 2018 hat Todoist eine neue Funktion vorgestellt: Smart Schedule. Dabei wurde von jeder Aufgabe entschieden, wann sie getan werden könnte. Dahinter steckte eine künstliche Intelligenz, die sich den Gewohnten des Nutzers anpassen sollte. Seitdem wurde es um dieses Feature eher still. Es hat sich zwar im Rahmen eines der letzten Updates an der Oberfläche entsprechend optisch modernisiert,  Revolution blieb allerdings aus. Verwendet habe ich das Feature fast nie.

Mit Blick auf die Community, scheine ich kein Einzelfall zu sein. Eigentlich kein Wunder, denn bei Getting Things Done, meinem Gold-Standard, wird möglichst nichts konkret terminiert (siehe dazu meinen Post: Schreib keine Aufgaben in den Kalender). Nun wollte ich an dieser Stelle eigentlich ein paar Screenshots zeigen, wie das Feature in Todoist aussieht. Doch leider muss ich feststellen, dass Todoist das Feature still und leise entfernt hat (siehe z.B. dieser Reddit-Post). Einen Nachruf meinerseits wird es nicht geben.

Todo-App James auf meinem Homescreen
Während des Tests immer prominent auf dem Homescreen

James ändert an der Idee ein kleines Detail, und das macht den ganzen Unterschied: Nicht beim Anlegen der einzelnen Aufgabe wird deren Fälligkeit entschieden, sondern dann, wenn der Anwender bereit ist, sich einer Aufgabe zu widmen. Statt also zu fragen: “Was könnte ich am nächsten Dienstag den ganzen Tag alles tun?” fragt man James: “Es ist Dienstag, was könnte ich jetzt als nächstes tun?”. Dazu gleich mehr.

Aber Moment, gibt es dafür bei Getting Things Done nicht eigentlich die Kontext-Listen?

Auffrischung: Next-Action-Kontext-Listen

Du hast wahrscheinlich aktuell:

  • Eine zweistellige Anzahl von Projekten, die gleichzeitig laufen.
  • Eine dreistellige Anzahl von Aufgaben, die in all diesen Projekten (irgendwann) getan werden könnten
  • Daraus folgend das eine oder andere Dutzend, das davon als nächstes gemacht werden könnte.

Zu viele Next-Actions also, um sie mehrmals pro Tag zu überfliegen. Getting Things Done löst dieses Problem über den Kontext.

Kontext-Listen in Todoist
Kontext-Listen können in Todoist als Filter umgesetzt werden

Manche Next-Actions finden am Computer/Tablet statt, manche am Telefon und manche Dinge müssen besorgt werden. Der Kontext ist damit (in Todoist-Notation) durch Etiketten wie @Computer, @Telefon bzw. @besorgen gegeben. Immer, wenn du nun konkret bereit bist etwas zu erledigen, überlegst du kurz in welcher Stimmung du bist. In einer Telefonier-Stimmung betrachtest du alle Aufgaben mit den Etiketten @Telefon und natürlich @NextAction. Das sind entsprechend weniger und die Übersichtlichkeit ist zurück.

Dieser Ansatz ist sehr effektiv, benötigt jedoch einiges an Disziplin. Die Etiketten müssen auch wirklich vergeben sein oder zumindest muss die Aufgabenbeschreibung ein Schlüsselwort enthalten. Gerade zu Beginn kann das abschreckend wirken.

Eine gute Alternative (und auch mein Favorit) ist es, dass du dir die Next-Actions nicht nach Kontext, sondern nach Priorität filtern lässt. Natürlich muss auch dazu die Priorität vorher vergeben werden.

Reduktion aufs Wesentliche. Noch.

In James gibt es keine Etiketten, Filter oder Prioritäten. Die App ist aufs Wesentliche reduziert: Aufgaben eintragen und in verschiedene Projekte einordnen. Als Besonderheit wird von jeder Aufgabe noch die Dauer abgeschätzt (z.B. 20 Minuten). Außerdem optional ein Start- und oder Enddatum. Das ist – verglichen mit Todoist – noch recht wenig Funktionalität. Gleichzeitig ist James eine ganz neue App und aus dem Gespräch mit einem der Gründer weiß ich, dass der Release-Plan prall gefüllt ist.

Zudem fühlt sich James auch ohne Etiketten in der Lage, aus allen eingetragenen Aufgaben die nächste für dich auszuwählen. So habe ich z.B. aus mehreren Bereichen eine mögliche Next-Action eingetragen. Wenn ich nun das Schreiben dieses Beitrags kurz pausiere, um die nächste Aufgabe abzufragen, erhalte ich diesen Vorschlag:

Next Action in James
Die nächste Aufgabe wird in James von einer künstlichen Intelligenz gewählt

Was mir daran gefällt: Nachdem ich mir die Mühe gemacht habe, meine Next-Actions zu identifizieren, nimmt mir jemand anderes die Entscheidung ab, welche davon konkret als nächstes getan wird. Fremdbestimmt durch eine künstliche Intelligenz. Klingt das wünschenswert für dich? Vielleicht nicht. Wenn ich aber das Stichwort “Decision Fatigue” einwerfe, sieht die Sache komplett anders aus (siehe Wikipedia-Artikel). So argumentierte Ex-Präsident Obama seine eintönige Farbwahl bei Anzügen (im wesentlichen nur Blau) damit, dass er dann eine Entscheidung weniger treffen müsse (siehe z.B. ein Beitrag bei fastcompany.com).

Für wen ist James die richtige Wahl?

In der aktuellen Version 54 geht James noch davon aus, dass im Wesentlichen alle eingetragenen Aufgaben Next-Actions sind (man kann jedoch einzelne Aufgaben als wartend markieren und ganze Projekte von der Auswahl ausschließen). Daher ist es momentan keine gute Idee, sich alle Aufgaben in einem Projekt zu notieren. Vor allem nicht, wenn manche davon abhängen, dass zuerst einige andere Aufgaben erledigt werden. Das kann sich natürlich mit jeder neuen Version ändern, da abhängige Aufgaben auf dem Release-Plan stehen.

Projekte in James
Meine Projekte in James

Für mich wäre das eigentlich zunächst ein K.O.-Kriterium gewesen. Als verwöhnter Todoist-User nutze ich viele Features und Integrationen mit anderen Diensten (z.B. dem Google Kalender und IFTTT). Vor allem aber trage ich jeden Gedanken in meine Inbox ein (hier nachzulesen). Das passt nicht zur jetzigen James-Philosophie, wo alles die nächste Aufgabe sein könnte. Um aus dieser Not eine Tugend zu machen, habe ich mir speziell alle Projekte rund um Blog, Podcast und eBook vorgenommen. Dort habe ich jede Menge Next-Actions, die allesamt nicht zeitkritisch sind. Nachdem die Aufgaben in James (als Kopie der Todoist-Aufgabe) eingetragen waren, folgten prompt die ersten Vorschläge.

Seitdem ist James – wie schon erwähnt – mein kleiner Anstupser. Sobald ich an Blog, Podcast & Co. arbeiten will, macht mir James einen Vorschlag, was das im Detail sein könnte. Der Vorteil ist, dass jemand meinen inneren Schweinehund überwindet. Denn auf manche Next-Actions habe ich wenig Lust, wenn mir Todoist sie unverbindlich in einer Kontext-List anzeigt.

Wenn du deine Todo-Liste also sowieso überwiegend mit Next-Actions oder terminierten Aufgaben füllst, so könnte James genau das Richtige für dich sein. Du hast wenig Pflegeaufwand bzgl. Etiketten oder ähnlichem und musst dich auf der Next-Action-Ebene nicht mit ständigen Entscheidungen abmühen. Außerdem macht es Spaß James zu benutzen und es ist aufregend die weitere Entwicklung der App zu beobachten.

In einer der nächsten Podcastfolgen wird einer der Co-Founder, Philipp Rückert, zu Gast sein. Bereits aufgrund der Vorgespräche kann ich versichern, dass man sich bei James viele Gedanken rund um die Todo-Liste macht und noch viel in petto hat. Den James-Usern steht damit eine aufregende Zeit bevor, in der sie den Fortschritt der App begleiten dürfen.

Dieser Block enthält unerwarteten oder ungültigen Inhalt.Versuch der Blockwiederherstellung=> 10%-Rabatt auf James für meine Leser*innen

James steht als PWA, also Progressive Web App, zur Verfügung (Link). Dadurch fehlt zwar momentan ein klassischer App-Store-Eintrag, im Gegenzug ist die App dafür aber immer aktuell und einheitlich auf allen Plattformen.

Welchen Task-Manager nutzt du aktuell? Wieso ist deine Wahl auf ihn gefallen und an welcher Stelle könnte er besser sein?